Link verschicken   Drucken
 

Lorenz Göser nicht mehr in Signatur-Jury

18.03.2020

Erschienen am 18.3.2020 in der Schwäbischen Zeitung Tettnang

 

Tettnang (sz) -  Nach fast 20 Jahren Jurytätigkeit ist Lorenz Göser bei der Hauptversammlung des literarischen Vereins Signatur aus der Jury ausgeschieden und in den Beirat gewechselt. Neu in die Jury gewählt worden sind Judith Tinnacher und Monika Moser. Hajo Fickus, Monika Schüler und Sigrid Hülsen-Schubert wurden als Jurymitglieder ebenso wiedergewählt wie Kassierin Anita Wilhelm.

Insgesamt 1400 Texte, teilweise bis zu zehn Seiten lang, hat Göser während seiner Amtszeit gelesen und bewertet sowie bei fünf Signatur-Buchherausgaben mitgewirkt. „Du hast, gemeinsam mit deinen Jurykollegen, acht Förderpreise geschultert“, lobte Vorsitzende Angelika Banzhaf das große Engagement des Kressbronners.

Auch die zweite Vorsitzende Ingrid Koch hob die vielschichtigen Leistungen Gösers hervor, als Weggefährtin der ersten Stunde widmete sie ihm ein kleines Abschiedsgedicht und meinte darin unter anderem: „I wüsst it, dass Du jemôls flach/ oder ausfallend gwese wärsch,/ noi, du erläutersch und erklärsch/ diaf aus Deim Herze: Mir gôhts nur/ um Litratur, um Litratur.“

Hajo Fickus bedauerte, auch im Namen seiner Kollegen, das Ausscheiden Gösers aus der Jury. „Lorenz war immer auch neugierig auf andere Meinungen und bereit, seine eigene Meinung ein Stück weit zu revidieren“, umschrieb er das positive Miteinander.

Nach der Wiederwahl von Fickus, Schüler und Hülsen-Schubert sowie der Neuwahl von Tinnacher und Moser besteht die Jury nun aus fünf Personen. „Ich freue mich riesig auf meine neue Arbeit und die Einsendungen des Förderpreises“, sagte Judith Tinnacher.

Monika Moser sieht in ihrem Amt ebenfalls eine spannende und interessante Tätigkeit, „die ich sehr gerne und neugierig angehen werde“, so die Neugewählte. „Nachdem wir mit der Bekanntmachung unseres neunten, mit 1000 Euro dotierten Förderpreises zum Thema „Zum Glück“ gestartet, sind, liegt unser Fokus heuer auf der Vergabe des Preises, der am 20. Oktober in der Volksbank Friedrichshafen-Tettnang vergeben wird“, schaute die Vorsitzende auf das Jahr 2020.

Zuvor stünden indes einige Termine ins Haus, zu denen die monatlichen Autorentreffen „Texte am Abend“ und eine Sommerlesung im Dorftreff in Hiltensweiler gehören würden. Interessant dürfte auch die Teilnahme bei den Baden-Württembergischen Literaturtagen in Wangen im Allgäu werden, bei denen, dank der Initiative von Mitglied Diemut Bek, Signatur im Oktober und November vertreten sei.

Zu stemmen seien diese, teils kostenintensiven, Veranstaltungen nur durch einen guten Finanzhaushalt. „Wir sind deshalb sehr dankbar, dass wir mit Kassierin Anita Wilhelm eine überaus korrekte und fleißige Frau an unserer Seite haben“, lobte Angelika Banzhaf, gemeinsam mit den Kassenprüfern, die gut geführten Konten der ebenfalls Wiedergewählten.

Kurze Berichte über die Tätigkeiten von Jury und Beirat gaben Hajo Fickus und Wolfgang Mach, Otmar Meschenmoser erzählte von den monatlichen Autorentreffen „Texte am Abend“. Bei diesen übernimmt jeweils ein Mitglied der Gruppe die Moderation samt Themenauswahl. „Durch eure Initiative bringt ihr Texte ans Licht“, hob Göser die Aktivitäten des Teams anerkennend hervor.

 

Foto: Neu bei Signatur und wiedergewählt: Hintere Reihe (von links) Anita Wilhelm (Kassierin), Ingrid Koch (2. Vorsitzende), Judith Tinnacher Monika Schüler, Hajo Fickus (alle Jury), Angelika Banzhaf (Vorsitzende). Vordere Reihe (von links) Lorenz Göser (Beirat) und Monika Moser (Jury). (Foto: Wolfgang Mach)