Link verschicken   Drucken
 

Lesung beim Literaturherbst Friedrichshafen

15.10.2016

„Nur wer unterwegs ist, kann nach Hause zurückkehren“

Sechs Signatur-Autoren lesen beim Literaturherbst in der Bodenseebibliothek über „Das Eigene und das Fremde“

 

Von Afghanistan über Griechenland und Italien hat sich der literarisch-geografische Bogen von Lorenz Göser, Rea Revekka Poulharidou, Rolf Maier, Ingrid Koch, Roswitha Stumpp und Hajo Fickus am 15. Oktober 2016  in der Bodenseebibliothek Friedrichshafen gespannt. Im Rahmen des Literarturherbstes Friedrichshafen lasen die Signatur-Autoren Texte zum Thema „Unterwegs - Das Eigene und das Fremde“.

 

„Nur wer unterwegs ist, kann auch nach Hause zurückkehren“, gab Rolf Maier in seinem Werk „Unsichtbar“ den Zuhörern mit auf den Weg. In ihm erzählte der Wangener einfühlsam von einem jungen Studenten, der nach Florenz fuhr, um dort festzustellen, dass ihn die Menschen nicht wahrnehmen. Erst die hübsche Serena und die Anziehungskraft von Michelangelos David halfen ihm zu mehr Selbstbewusstsein.

 

 

Ganz anders, nämlich mit tödlichem Ausgang, endete die Reise eines Mannes, dessen Geschichte Hajo Fickus aus Wangen mit Gänsehautfeeling vortrug. Anstatt mit seinem Auto nach Hause zu fahren, folgte der Mann einer fremden Stimme, die ihn so manipulierte, dass er letztendlich in den Tod raste. Spontan ins Programm genommen hatte Fickus – anlässlich der Verleihung des Literaturnobelpreises – eine Hommage an Bob Dylan, die Sängerin Kerstin Hesse und Gitarrist W.D. Beck von JamDoo mit dem Klassiker „Blowin in The Wind“ untermalten.

 

Einmal Fremde und zurück

 

Welche Folgen es hat, wenn eine Jacke nach einer Veranstaltung vertauscht wird, hat die Tettnanger Mundartkünstlerin Ingrid Koch am eigenen Leib erfahren. Lorenz Göser aus Kressbronn fesselte mit seinen Erzählungen von seiner Zeit als Entwicklungshelfer in Afghanistan. Sensibel beschrieb die Deutsch-Griechin Rea Revekka Poulharidou (Friedrichshafen) die Gefühlswelt der jungen Eleni, die in Deutschland aufgewachsen ist und zum ersten Mal ihre Großeltern in Griechenland besuchte. Den Bogen von der Fremde zurück nach Tettnang schlug Roswitha Stumpp aus Tettnang, als sie lebendig schilderte, wie sie vor 20 Jahren zum ersten Mal in die Montfortstadt kam. Angetan sei sie gewesen von den kleinen Läden und netten Gesprächen, so Stumpp, aber auch vor den Kopf gestoßen, als man sie als „Wüstgläubige“ sah - und sie somit zu einer Minderheit gehörte.

 

Sechs Autoren der literarischen Vereinigung Signatur haben in der Bodenseebibliothek gelesen. Begleitet wurden sie musikalisch von JamDoo. Von links, stehend:W.D. Beck und Kerstin Hesse und (JamDoo), Hajo Fickus, Roswitha Stumpp, Rolf Maier und Ingrid Koch. Vorne sitzend, von links: Lorenz Göser, Rea Revekka Poulharidou und Bibliotheksleiterin Ulrike Siegmund. Foto:Angelika Banzhaf

 

Foto: Sechs Autoren der literarischen Vereinigung Signatur haben in der Bodenseebibliothek gelesen. Begleitet wurden sie musikalisch von JamDoo. Von links, stehend:W.D. Beck und Kerstin Hesse und (JamDoo), Hajo Fickus, Roswitha Stumpp, Rolf Maier und Ingrid Koc